Captain Phillips (Film)

“Sagen sie meiner Familie, dass ich sie liebe …” (Richard Phillips)

Der Film ist nach dem Buch “Höllentage auf See: In den Händen von somalischen Piraten – gerettet von Navy Seals” und den erlebten Geschehnissen von Richard Phillips.

Im Jahre 2009 wurde die Maersk Alabama, eine amerikanisches Frachtschiff, von somalischen Piraten angegriffen und ihr Kapitän dabei entführt.

Die Geschichte startet damit, dasss Phillips zur Arbeit fliegt und das Schiff an seinen Zielort manövriert. Piratenangriffe sind zu dem Zeitpunkt, vor der somalischen Küste, bekannt und es gibt Vorgehensweisen um diese abzuwehren.

Auf dem Radar sehen die Verantwortlichen auf der Brücke zwei kleinere Boote näher kommen und können sie mit Ausweichmanövern und Wasserwerfern vorerst los werden. Jedoch schafft es ein Boot an das Schiff anzudocken und die Piraten kommen an Bord.

2542 szd 10 lr Kopie 620x413 Captain Phillips (Film) © 2013 Columbia Pictures Industries, Inc. All Rights Reserved. (wie auch Beitragsbild)

Auf das angebotene Geld gehen sie nicht ein, da sie noch mehr wollen. Die restliche Mannschaft des Schiffes versteckt sich und sie und Phillips versuchen die Piraten zu täuschen und zu vertreiben. Die Geschichte nimmt einen sehr dramtischen Verlauf, als sie ihn als Geisel nehmen und von Bord gehen.

Als Hauptfigur schafft es Tom Hanks, wie gewohnt, sehr glaugwürdig zu überzeugen. Der Kapitän versucht mit allen Mitteln seine Crew zu schützen und begibt sich dabei selbst in Lebensgefahr. Mit einer Mischung aus cleverem Spieler und doch von Furcht durchflossenem Menschen, gefällt mir diese Rolle sehr gut, da sie überzeugt.

Er wude für die Rolle mit einem Golden Globe nominiert. Besonders in der letzten Zügen des Film, kommt seine verzweifelt dramatische Lage sehr zum tragen.

2542 szd 13 lr Kopie 620x412 Captain Phillips (Film) © 2013 Columbia Pictures Industries, Inc. All Rights Reserved.

In der Nebenrolle ist Barkhad Abdi, ein bislang nicht gesehener Schauspieler zu sehen. Er spielt sehr eindringlich den Piratenanführer, der sehr gierig ist und das Spiel von Phillips durchschaut. Dafür wurde er mit einem Golden Globe und Oscar nominiert.

Mit einer Kameraführug bei der man sich dem Geschenissen sehr nahe fühlt, schafft Paul Greengrass ein sehr bewegendes und realistisches Entführungsdrama. Zurecht wurde es mit einem Oscar als bester Film nominiert.

Aber der Film wäre neben den genannten Dingen nicht so gut, ohne das grandios adaptierte Drehbuch, mit dem Billy Ray für den gennaten Preis auch nominiert wurde.

Es wird eine sehr intensive Spannung aufgebaut, was mich als Zuschauer von Anfang bis Ende fesselte, aufgrund der eindringlichen Überzeugungskraft und realistischen Darstellung.

2542 szd 05 lr Kopie 620x256 Captain Phillips (Film) © 2013 Columbia Pictures Industries, Inc. All Rights Reserved.

Sehr ergreifend und für mich am besten inszeniert, ist die Befreiungsaktion am Ende. Mit präziser Gewalt und gleichzeitig bedauerlicher Tragödie, gipfelt der Film sehr dramtisch und eingehend, mit perfekt untermalter Musik.

Der zum Großteil auf See gedrehte Film, wurde in 6 Kategorien für den Oscar nominiert und ist mit kleinen Überlängen ein sehr packendes Drama, was man gesehen haben muss.

Genre: Drama, Biografie, Abenteuer, Thriller

Regie: Paul Greengrass

Drehbuch: Billy Ray, Richard Phillips und Stephan Talty (Buch: Höllentage auf See: In den Händen von somalischen Piraten – gerettet von Navy Seals)

Länge: 134 Minuten

FSK: 12

Jahr: 2013